PCND-Retro...

PCND feiert im Jahr 2020 seinen 25. Geburtstag. Das ist es wert, einmal zurückzublicken und alte Versionen wieder zum Leben zu erwecken.
Ein kleiner Rückblick verfasst von Hans Koch...

Allgemeiner Rückblick

Mit diesen Medien hat alles begonnen:
1,44 MB-Disketten und später CD's, zunächst von einem Dienstleister und dann selbst hergestellt.

Die ersten Versionen aus dem Jahr 1995 wurden auf drei, später dann auf vier Disketten ausgeliefert. Die Speicherkapazität betrug 4 x 1,44  MByte! PCND war ausschließlich eine MS-ACCESS2-Anwendung, die mit Hilfe einer ACCESS-Runtime auf jedem Windows-PC installiert werden konnte. Die Kosten für MS-ACCESS plus Runtimelizenz beliefen sich für mich als Programmierer auf ca. je 800 DM! Die Vollversion PCND musste damals noch per Post (Postkarte) bestellt werden.
Am 3. August 1995 schickte ich die erste Testversion mit 5000 Titeln an den damaligen Landesposaunenwart Erhard Frieß. Der unterstützte mit dem Ausleihen von Notenausgaben, die dann nach und nach erfasst wurden. Einige Chorleiter halfen mir beim Testen des Programms im Laufe des Jahres. Bereits im Jahr 1996 gab es Kontakte mit dem bcpd-Chorleiter und Bläser Klaus Hagner. Der Verband bcpd (Bund Christlicher Posaunenchöre Deutschlands -Methodistengemeinden) zeigte Interesse an einer Datenbank für Posaunenchornoten. Ein Prototyp von PCND2 wurde in den beiden folgenden Jahre ausgearbeitet und 1998 unter dem Namen PCND'98 bei buch&musik vorgestellt. Seit dieser Zeit (offiziell am 22.2.1999) ist PCND eine Co-Produktion zwischen mir und Klaus Hagner, der Vertreib lag weiterhin wie schon zu Beginn weiterhin bei buch&musik.
Ende der 1990er Jahre konnten die Benutzer lediglich per Post über Programmänderungen informiert werden. So verschickte ich ca. im Halbjahresturnus Infobriefe an alle, damals ca. 200 Anwender.

Einfache Internetseiten wurden ab ca. 1998 aufgebaut - Mailkontakt zu den Useren war jedoch noch kaum möglich, da viele Benutzer noch ohne Internetanschluss waren.
Auch der Kontakt und Datenaustausch zwischen mir und Klaus Hagner, der ab 1997 die neuen Versionen programmierte, wurde noch durch gegenseitige Besuche (Weinstadt-Heilbronn) oder durch das Verschicken von Disketten per Post durchgeführt. Heute ist diese Art der Arbiet schlichtweg unvorstellbar und erscheint wie aus einer anderen Welt.
Ab der Versioen PCND'98 begann das CD-Zeitalter.  Wir brannten die PCND'98- und PCND1-Versionen lange Ziet gemeinsam auf die CD, da PCND98 nur auf Rechnern ab Windows98 lief und viele User noch mit Windows3.1-PCs unterwegs waren. Mit der Verbreitung von Internet- und Mailanschlüssen unter den Chorleitern wurde der Informations- und Datenaustausch wesentlich erleichtert und die Weiterentwicklung unseres Programms nahm weitere Fahrt auf.
Ungefähr halbjährlich wurden Daten ergänzt. Viele neuen Notenausgaben der Verbände, aber auch ältere Ausgaben wurden nach und nach ergänzt. Das Programm wurde schrittweise mit neuen Funktionen versehen. Im Jahr 2018, also 20 Jahre nach Erscheinen von PCND'98 haben wir beschlossen, das Programm in drei Module aufzuteilen. Hierzu weiter unten mehr. Im folgenden Abschnitt zeigen wir die Entwicklung bis zu diesem starken Einschnitt anhand von einigen historischen Bildschirmausschnitten, die ich auf einem alten Windows-XP-Rechner erstellen konnte. Mit einem alten virtuellen Windows3.11 -PC konnte leider keine Verbindung zur Umgebung (Diskettenlaufwerk) erreicht werden und damit war keine Installation von PCND möglich.

Die ersten Versuche (Herbst 1994)

Die erste Idee zur Umsetzung war bereits im Jahr 1994 geboren worden, als ich mich auf einer Bläser-Familienfreizeit mit Landesreferent Michael Püngel darüber unterhalten habe. Der nahm die Idee gleich begeistert auf, so dass ich mich an die Verfeinerung und Planung machte. Ziel war für mich persönlich, eine kleine Datenbank mit einer Vergleichsliste von Gesangbuchliedern des damals aktuellen EKG (Ev. Kirchengesangbuch von 1953) mit dem am 1.  Advent 1995 in Württemberg einzuführenden EG (Ev. Gesangbuch) anzufertigen.

Die Programmversion PCND 1.0 ist vom 14.6.95. Hier stand mir zum ersten Mal die Laufzeitumgebung von MS-ACCESS zur Verfügung. Diese Version von PCND wurde mit diesem Programm erstellt und konnte nun ohne zusätzliches Programm auf jedem PC installiert werden. Sie bestand aus 3 Disketten mit integriertem SETUP-Programm und benötigte ca. 5 MB Speicherplatz auf der meist nur 512 MB oder 1 GByte großen Festplatte der Anwender. 

PCND 1.0 Grundversion fertig (03.08.1995)

Die Testversion der PCND 1.0 mit ca. 5.000 Datensätzen schickte ich an den damaligen Landesposaunenwart Erhard Frieß, der mich in Weiterentwicklung und mit Ideen, vor allem aber durch Ausleihen von Noteneditionen (mehrere große Pakete) unterstützte. Parallel versorgte ich in Eigenregie im Selbstvertrieb die ersten interessierten Chorleiter der Umgebung.
Ende 1995 konnte dann in Absprache mit buch&musik und mit juristrisch abgenommenem Lizenzvertrag  die erste Verkaufsversion PCND 1.01 mit 13.000 Literatureinträgen veröffentlicht werden. Der Verkaufspreis betrug 48,50 DM.

PCND 1.5  (5. Januar 1996)

Mit der Version 1.5 (ausgeliefert auf 4 Disketten mit je 1.44 MB Speicherkapazität) begann die weitere Verbreitung des Programms.
Als erste Auslieferung wurden am 5. Januar 1996 lediglich 20 Diskettensätze von buch&musik angefordert. Bereits 2 Wochen später musste ich weitere 30 Sätze anfertigen. Bis Ende 1998 bestellten über 500 User das Programm, über 300 schickten die damals zur Registrierung noch erforderlichen Postkarten an mich zurück.

Das Programm PCND 1.5 präsentiert sich auf einem Windows XP-Rechner heute so:
-Startmenü-

-Hauptfenster mit Versionsinfo-

PCND 1.98 - letzte Version der Grundversion (1998)

Das Startfester von PCND 1.98 hatte sich gegenüber den ersten Versionen bereits wesentlich verändert. Hier wurde neben den erweiterten Funktionen auch schon die neue Programmfarbe grün sichtbar.

Im Jahr 1998 exisitierte PCND 1 und die Nachfolgeversion PCND 98 noch nebeneinander, da die Software ja auch noch auf älteren PC's betrieben werden sollte. PCND 98 wurde für die neuen 32-Bit-Betriebssysteme Win 95 und Win NT4.0 programmiert. Im November 1998 wurden allen registrierten Anwendern ein Upgrade auf die neue Version angeboten.

PCND 98 - Systemwechsel und komplett neue programmierte Version  (November 1998)

Mit PCND 98 kam auch der Wechsel auf die Programmiersprache MS-VisualBasic mit Anbindung an die neu konzipierte Datenbank. Die Datensätze mussten sorgfältig aus der alten Struktur an das neue, verbesserte Datenbankmodell angepasst werden. Die Datenbank wurde in "Allgemeine" (ADB) und "Private" (PDB) aufgeteilt. Im Startfenster erfolgte die Auswahl der gewünschten Datenbank.
-PCND 98 Startfenster -

- PCND 98 - Filter -

- PCND98 - Listenergebnis -

PCND 3 (01.01.2001)

Ab sofort Umstieg auf MS-Visual Basic 6, daher war eine Neuinstallation per Setup von CD erforderlich.
Eine schnelle Umschaltung zwischen Allgemeiner und Privater Datenbank ist nun über Funktionstasten möglich. Die Ladezeit des Programms wurde entscheidend verkürzt. Der Wechsel zwischen den Datenbanken (Allgemein/Privat) wurde wesentlich beschleunigt. Ladezeiten treten nur noch beim ersten Aufruf einer Datenbank auf. Das Löschen von kompletten Notenausgaben inklusive Stücke aus der Privaten Datenbank ist in einem Arbeitsgang möglich.

PCND 4 (01.01.2004)

Nun erfolgte die Anpassung auf Windows XP Sp2, die Bidlschirmgröße wurde ertstmals auf 1024x768 Pixel festgelegt.

PCND 5 (01.01.2006)

In PCND 5 wurde die Auswahl der zu startenden Datenbank möglich. Dadurch konnten die User beim Programmstart entscheiden, mit welcher Datenbank zu Beginn gearbeitet werden sollte. Dies sollte einen schnelleren Programmstart ermöglichen.

Zusätzlich wurde die Baumansicht der Literatur eingeführt. Hier konnte ohne Suchbegriffe per Mausklick nach Literatur recherchiert werden.
Eingeführt wurden außerdem erweiterte Druckfunktionen der privaten udn allgemeinen Datenbank.

PCND 6 (10.09.2007)

PCND 6 war die letzte Version, die unter VisualBasic 6 programmiert wurde. Sie brachte keine weiteren Funktionen.
PCND 6.6047 am 15.02.2010 war Abschluss der VB6-Ära.

PCND 9 (02.08.2010)

PCND 9 wurde erstmals mit MS-Visual Studio .net programmiert.
Programm- und Usertechnisch folgten weitere Verbesserungen.